iXS Dirt Masters 2018

David Trummer und Abigail Hogie gewinnen in Winterberg

Heute war der große Finaltag in Winterberg. 540 Fahrer aus 19 Nationen gingen an den Start des Serienauftakts des iXS Downhill Cups. Daneben stand der Pro Contest im Slopestyle und das erste Rennen der Enduro One Serie an.

iXS_AD_Xult_750x93

Der Sonntag und somit der letzte Festivaltag begann erneut mit perfektem Sommerwetter. Auf dem Programm standen das Finale des iXS Downhill Cups, das Enduro One Rennen und der Pro Contest im Slopestyle. Nachdem bereits gestern so viele Besucher im Festivalgelände unterwegs waren wie noch nie, war auch heute wieder mächtig viel los. Der Slopestyle Contest wurde aufgrund der Wettervorhersage mit Gewittern am Nachmittag vorverlegt, im Downhill mussten die Fahrer allerdings bangen, dass sie noch trocken runterkamen. Die Open Klassen hatten Glück und erst bei den Pro Masters regnete es, allerdings nur leicht, was keinen Einfluss haben sollte. Schnellster des älteren Semesters wurde Andreas Krieger (GER - Propain/Sixpack). Dahinter reihten sich Daniel Jahn (GER - Nicolai BikeBauer) und Noah Grossmann (GER - BSS Youth Syndicate) ein.

Andreas Krieger im Ziel Andreas Krieger im Ziel

Anschließend ging die U17 auf den Kurs. Bei ihnen waren die Bedingungen gut. Die Bestzeit konnte Tom Boonen (BEL - Ardennes Mountain Bike) für sich verbuchen, während Onni Rainio (FIN - Pole Bicycle Company) sich als Zweiter platzierte und Benjamin Beck (GER - Pivot Devo Team) Dritter wurde.

In der Klasse der Elite Women waren die Bedingungen noch akzeptabel, allerdings hatte Paula Zibasa (AUT - M9 Racing) mit einsetzendem Regen zu kämpfen und konnte somit bei der Podiumsvergabe nicht mitreden. Den Sieg sicherte sich Abigail Hogie (USA - Pivot Cycles Devo Team), gefolgt von Katrin Stöhr (GER - Bambi & the Truckdriver) und Isabella Pia Klopfleisch.

Abigail Hogie vor dem Red Bull Hot Seat Abigail Hogie vor dem Red Bull Hot Seat

Direkt mit dem Anfang der Elite Men Klasse verschlechterten sich die Bedingungen zusehends. Aufgrund dessen, dass die U19 Klasse mit der Elite Men im Scratch-Modus für die Vergabe von Weltranglistenpunkten gewertet wird, wurde wegen der Wettervorhersage beide Klassen zusammen gestartet. Für die Tageswertung wurde natürlich die U19 Klasse wieder separat geehrt. Auf dem obersten Podestplatz stand Atle Laakso (NOR - SK Rye). Neben ihm standen Tristan Botteram (NED - Ripstar / Bombshell Team) auf Platz zwei und Timo Hahn (GER - Hahn Racing) auf dem dritten Platz.

Muc Off - DHC Winterberg 2018.JPG

In der Elite Men Klasse ging als erster Boris Tetzlaff (AUT - BT-Racing) auf die Strecke, da er im Seeding Run einen Platten hatte. Er konnte noch von den, zu diesem Zeitpunkt nicht ganz so harten Bedingungen, profitieren und legte mit 2:00.965 Minuten die Zeit fest, die es zu schlagen galt. Der Regen wurde jedoch immer stärker, so dass zwischenzeitlich ein Boot wohl das bessere Sportgerät gewesen wäre. Irgendwann wurde der Himmel wieder heller und der Flusslauf auf dem Kurs verwandelte sich in eine ordentliche Schlammpiste. Bei den letzten 20 Fahrern wurde dann deutlich, dass es doch möglich sein würde, die Zeit zu unterbieten und somit setzte sich als erster Fahrer Johann Potgieter (RSA - Team Racing Dudes) vor den Österreicher.

Johann Potgieter auf den letzten Metern bis zum Ziel Johann Potgieter auf den letzten Metern bis zum Ziel

Die folgenden Fahrer scheiterten allerdings an der neuen Bestzeit des Südafrikaners. Erst David Trummer (AUT - Propain Dirt Sixpack), der Viertletzte auf dem Kurs, konnte sich mit vier Zehntelsekunden davorsetzen. Dann kam Andreas Kolb (AUT - MRC Saracen Racing Team), der sich jedoch am Ende des Feldes einreihte. Nun war es Joshua Barth (GER - Carbocage Factory Racing), der am Waldausgang sehr schnell aussah, allerdings die Bestzeit knapp verpasste. Der letzte Fahrer war Jasper Jauch (GER - Santa Cruz Bicycles), doch auch er schaffte es nicht, am Ergebnis noch etwas zu ändern und somit gewann David Trummer das Rennen vor Johann Potgieter und Joshua Barth.

Podest Elite Men Podest Elite Men

Zusammenfassend kann man sagen, das iXS Dirt Masters Festival war in diesem Jahr so gut, wie lange nicht mehr. Durch zusätzliche Events wie dem Pumptrack Rennen und dem ausgebuchten Enduro Rennen waren insgesamt knapp 2000 Sportler aktiv. Das Konzept, noch mehr Strecken für Besucher zu öffnen, ging voll auf und der Besucheransturm überraschte selbst die Organisatoren. Am Samstag waren alle Parkplatzkapazitäten ausgeschöpft. Die offizielle Besucherzahl wurde mit 35.000 an vier Tagen angegeben und besonders erfreulich ist, dass immer mehr Familien zum Festival kommen. Schon jetzt wurde das Datum für die 13. Auflage ausgegeben, so dass sich alle schon mal den 30. Mai bis 2. Juni 2019 im Kalender anstreichen können.