Rennbericht: iXS DHC #4 2019

Irmisch und Jirková siegen in Klinovec

Das vierte Rennen des iXS Downhill Cups ist vorüber und lieferte im tschechischen Klinovec einen hochspannenden Wettbewerb. Etwa 260 Fahrer aus 10 Nationen haben sich dazu eingefunden. Am Ende triumphierten Simona Jirková und Erik Irmisch.

Carve-Race_750 x 93_2021_neu

Bereits zum dritten Mal gastierte die länderübergreifende Serie des iXS Downhill Cups im deutsch-tschechischen Grenzort Klinovec. Die Destination hat sich in den letzten Jahren zu einem wahren Mountainbike Mekka entwickelt und ist schon lange kein Geheimtipp mehr. In den Neunzigerjahren wurde zwar die Strecke am Keilberg schon von vielen Ostdeutschen als perfekte Trainingsstätte genutzt, doch war zu dieser Zeit in keiner Weise daran zu denken, dass das Gebiet mal zu einem Spielplatz für die ganze Familie avancieren würde. Mittlerweile hat man den alten Sessellift, der eher an überdachte Stühle an einem Seil erinnerte, durch eine moderne Vierersesselbahn ersetzt. Im Stadtwald von Jáchymov wurden knapp 30 Kilometer Trails angelegt, die alle Schwierigkeitsstufen bieten. Für das zurückliegende Rennen wurde natürlich die Downhillstrecke genutzt, die mit drei Kilometern Länge und beachtlichen 450 Höhenmetern nicht nur technisch äußert anspruchsvoll war, sondern auch konditionell extrem forderte.

Im Gegensatz zu den letzten zwei Ausgaben des Rennens war diesmal die Wetterlage durchaus gut und somit war auch die Stimmung im Fahrerfeld ausgelassen. Der Kurs wurde für die diesjährige Saison noch einmal überarbeitet, wobei natürlich der grundsätzliche Charakter bestehen blieb. Lehmiger Untergrund mit unzähligen Steinen und Felsen erforderte höchste Konzentration. Auf die Frage nach einer Beschreibung der Strecke antworteten die meisten Fahrer mit zwei Attributen: schnell und anstrengend! Ersteres traf hauptsächlich auf den unteren Abschnitt zu, der als absolute Highspeedpassage beschrieben werden kann und der bei den Fahrern und Fahrerinnen für einen echten Tunnelblick sorgte. Die Steinfelder zwischendurch forderten eine gute Linienwahl und gehörten sicherlich für viele zu den Schlüsselstellen des Kurses.

 Track Walk - DHC Klinovec 2019_42.jpg

Der Freitag startete wie immer mit dem Track Walk, der gerade im Vergleich zu den ersten zwei Rennen in Willingen und Winterberg aufgrund der Länge doch etwas mehr Zeit in Anspruch nahm. Anschließend konnte man sich dem Training widmen, wobei an diesem Wochenende die Balance zwischen ausreichendem Training und zu vielen Läufen gefunden werden musste, denn wer möchte schon am Sonntag am Start stehen und sich einfach nur kaputt und ausgelaugt fühlen.

Am Samstagmorgen wurden die Teilnehmer und Teilnehmerinnen wieder mit blauem Himmel empfangen. Nachdem erneut eine Trainingssession anstand, in der jeder mindestens zwei Mal den Kurs befahren musste, ging es ab halb zwei mit dem Seeding Run los. Bei diesem setzte sich Erik Irmisch (GER - Team Racing Dudes) und Simona Jirkova (CZE - UFO-Ride.cz) durch. Irmisch brauchte für seinen Lauf eine Zeit von 3:52.983 Minuten. Dies war in etwa 16 Zehntelsekunden weniger als die schnellste Zeit des Seeding Runs vom Vorjahr, welche damals von Johannes Fischbach eingefahren wurde. Der ehemalige Deutsche Meister war auch diesmal mit vorn dabei, schließlich brauchte er nur drei Zehntelsekunden mehr als Irmisch.

Erik Irmisch fliegt im Seeding Run über das Steinfeld Erik Irmisch fliegt im Seeding Run über das Steinfeld

Sonntag war also Finaltag, wie eigentlich so gut wie jedes Wochenende beim iXS Cup. Leider war das Wetter dann doch wieder etwas kaputt und die bislang typischen Bedingungen von Klinovec stellten sich zumindest morgens ein. Aber trotz der Nässe war es aufgrund der annehmbaren Temperaturen doch eben einfach nur veränderte Umstände, die der guten Stimmung nicht viel anhaben konnten. Freilich war der Kurs noch einmal etwas schwieriger zu fahren, schließlich ist der Untergrund doch immer etwas schmierig bei nassen Bedingungen. Aber irgendwann hörte es auch wieder auf und es wurde allgemein trockner.

Mudguard - DHC Klinovec 2019-4.jpg

Nachdem man am Morgen noch einmal im Training Zeit hatte, sich auf die Verhältnisse einzustellen, ging es dann kurz vor dem Mittag los mit den Finalläufen. Die erste lizenzierte Kategorie war die Pro Masters Klasse. In dieser zeigte Dominik Dierich (GER - TREK AmperRad) mit einer Bestzeit von 4:07.428 Minuten, dass die Strecke doch wieder recht abgetrocknet war und ähnliche Zeiten wie am Vortag drin waren. Zweiter der älteren Semester wurde Daniel Brischke (GER - AbfahrtsAthleten), gefolgt von David Conka (CZE - OFBIKE Team).

Podium Pro Masters (v.l.n.r. Brischke, Dierich, Conka) Podium Pro Masters (v.l.n.r. Brischke, Dierich, Conka)

Die nachfolgende Klasse war die Pro U17 male, also die jüngsten Sportler. Nachdem die Läufe der letzten Starter aufgrund einer roten Fahne unterbrochen wurden, kam es später zu einem Neustart. Dabei setzte sich hier David Cvinger (CZE - ORE MTB Racing Team) mit etwa sechs Sekunden Vorsprung vor seinem Landsmann Robin Novotny (CZE - OFBIKE Scott Team) durch. Colin Klipper (GER - Commencal Co Factory) wurde mit einer Zeit Dritter, obwohl diese sogar schlechter als seine vom Vortag war, wo er nur Sechster wurde.

David Cvinger schafft es fast immer auf‘s Podest im iXS Cup, diesmal sogar ganz oben David Cvinger schafft es fast immer auf‘s Podest im iXS Cup, diesmal sogar ganz oben

Schnellste Frau des Tages war wieder Simona Jirková. Die 27-jährige Tschechin brauchte für den Kurs diesmal 5:03.063 Minuten, also etwa sechs Sekunden mehr als am Vortag, was aber immer noch genug Vorsprung vor Silja Fröhlich (GER - RC 50 Erlangen) bedeutete. Auf dem dritten Rang beendete Jessica Kalbitz (GER - Bergrausch Racing) das Rennen.

Simona Jirková beim Interview auf dem Red Bull Hot Seat Simona Jirková beim Interview auf dem Red Bull Hot Seat

In der Pro U19 Klasse schaffte es Tomás Cvinger (CZE - ORE MTB Racing Team) mit einer Zeit von 4:00.488 Minuten fast die Vierminuten-Marke zu knacken, was ihm den ersten Platz einbrachte. Hinter ihm reihten sich Max Meinhold und Maxim Eichler (beide GER - Bike24 Racing Squad) ein, die somit für einen ordentlichen Teamerfolg sorgten.

Tomás Cvinger machte den familiären Doppelerfolg komplett Tomás Cvinger machte den familiären Doppelerfolg komplett

In der Elite Men Klasse wurde es richtig spannend. Der Erste, der eine ernstzunehmende Zeit vorlegte, war Til Ulmschneider (GER - SRAM Young Guns) mit 4:01.373 Minuten. Die anschließend startenden Fünf konnten nicht unterbieten. Dann kam Jan Cepelak (CZE - JCbike CTM Team), der wieder die Fahne des Gastgeberlandes nach vorn brachte. Doch er schaffte es kaum in den Red Bull Hot Seat, weil der direkt nach ihm gestartete Ondrej Stepanek (CZE - CTM Racing Team) nochmal um fast drei Zehntelsekunden unterbieten konnte. Anschließend kam Daniel Renz (GER - Schwoabaracing), der aber abgeschlagen über die Ziellinie rollte. Nun war es der drittletzte Starter Johann Potgieter (RSA - Team Racing Dudes), der nochmal schneller war, aber auch er wusste, dass Johannes Fischbach (GER - Raymon Racing) und Erik Irmisch auf dieser Strecke so etwas wie einen Heimvorteil haben könnten. Tatsächlich kam Fischbach erneut mit Bestzeit durchs Ziel. Somit konnte nur noch Erik Irmisch sein Ergebnis vom letzten Jahr wiederholen und dem Sieg von Fischbach einen Strich durch die Rechnung machen. Und wahrlich, der YT Fahrer überquerte die Ziellinie und die Anzeigetafel offenbarte ein Minus von 1,786 Sekunden. Damit hieß der Gewinner Erik Irmisch mit einer Zeit von 3:53.064 Minuten. Johannes Fischbach wurde Zweiter, Johann Potgieter Dritter.

Johann Potgieter lässt seinen Teamkollegen Erik Irmisch hochleben Johann Potgieter lässt seinen Teamkollegen Erik Irmisch hochleben

Auch wenn das Wetter zwischendurch mal kurz in alte Gewohnheiten verfiel, war es doch im Großen und Ganzen perfekt. Und weil dies in den letzten beiden Jahren der einzige Kritikpunkt war, war das Rennen diesmal wirklich grandios. Klinovec ist mit der herausfordernden Strecke eine absolute Bereicherung für den iXS Downhill Cup und ist ein Garant für großartiges und spannendes Racing. Weiter geht es mit der Serie am nächsten Wochenende in Bulgarien, beim Pamporovo Bike Fest.

BMO_Content-Banner_750x93_2022
RockShox_LogoSpecialized_blackMaxxis_iXS_2016iXS_Logo_2017BMO_2021_blackDirtworks